Link verschicken   Drucken
 

Entwicklungspsychologische Besonderheiten im Hortalter

  • Die Auseinandersetzung in Gruppen von Gleichaltrigen ist für die Entwicklung im Hortalter maßgeblich.

  • Ihre Gegenüber sind Übungsfelder für die Bewältigung von Lebenssituationen.

  • Kinder im Hortalter müssen Dinge selbst erleben und Erfahrungen gemeinsam mit Freunden machen und verarbeiten.

  • Gleichaltrige nehmen im Hortalter einen sehr hohen Stellenwert im Vergleich zu den Eltern, Erziehern und anderen Erwachsenen ein.

  • Kinder erkennen, dass in der Familie aufgezeigte Lern– und Handlungsfelder nur einen Teil des Gesamten darstellen.

  • Kinder im Hortalter entdecken ihre eigene Individualität.

  • Für ein stabiles Ich – Selbst – Sein benötigen Hortkinder Übung und Reflexion des sozialen Verhaltens.

  • Eine persönliche Stellung des einzelnen Kindes kristallisiert sich heraus, Rangordnungen und feste Rollen entstehen.

  • Kinder im Hortalter befinden sich in der Auseinandersetzung Zusammenhänge zu entdecken, Hintergründe zu erfahren, Widersprüche festzustellen und zu verstehen.

  • Bereits im Hortalter zeigen Kinder vorpubertäres Verhalten.

  • Kinder entwickeln Vorstellungen über Recht und Unrecht oder angemessen und unangemessen.